• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Start Informationen Gefährdungen und Todesursachen Vergiftung durch Bleimunition

Vergiftung durch Bleimunition

Positionspapier vom 30. August 2005 zu "Seeadlervergiftung durch Bleimunition - das Problem ist lösbar"

Vergiftungen von Seeadlern durch die Aufnahme von Bleiresten aus Geschossen stellen ein erhebliches Problem für den Schutz dieser Art dar.

Durch gezielte Sofortmaßnahmen können die Auswirkungen aber deutlich reduziert werden. Die Projektgruppe Seeadlerschutz appelliert deshalb an die Jägerschaft, bleibelastete Aufbrüche und nicht verwertbares Wild konsequent zu vergraben oder für Greifvögel unerreichbar zu entsorgen. Bei größeren Jagden mit zentralem Aufbrechplatz wird die Entsorgung der Innereien des erlegten Wildes über Tierkörperbeseitigungsanstalten empfohlen.

Auch sollte die gelegentlich praktizierte Winterfütterung von Seeadlern mit bleibelasteten Tierkadavern unbedingt eingestellt werden. Hierfür eignet sich nur Wild aus Verkehrsunfällen, sofern sich dieses aus Seuchenbekämpfungsgründen nicht verbietet.

Eine auch langfristig zufriedenstellende Lösung wird jedoch nur dadurch erreicht, dass das für die Vergiftungen ursächliche Blei durch Geschossmaterialien ersetzt wird, die in Hinblick auf ihre Toxizität unbedenklich sind. Die Projektgruppe Seeadlerschutz fordert die Munitionshersteller in Deutschland auf, die Entwicklung von Alternativgeschossen zügig voranzubringen, die sowohl aus Tierschutz- als auch aus Sicherheitsaspekten den gesetzlichen Anforderungen entsprechen. Tierschutzgerechtes Töten, die Sicherheit der an Jagden Beteiligten und der Umweltschutz müssen auch bei Alternativgeschossen gewährleistet sein. Die Jägerschaft wird aufgefordert, nach Möglichkeit heute schon Alternativmunition zu erproben.

Die Projektgruppe Seeadlerschutz, die auch den Landesjagdverband zum Mitglied hat, ist zuversichtlich, dass mit den vorgeschlagenen Maßnahmen die beschriebenen Vergiftungsfälle von Seeadlern der Vergangenheit angehören dürften.

Weiterführende Links

Der NABU "Landesverbandes Brandenburg" über:

  • Erneut Seeadler mit Bleivergiftung in Brandenburg gefunden

  • NABU fordert umfassendes Verbot von Bleimunition

  • Forstverwaltung reagiert und verbietet Bleimunition im Landeswald

  • Wissenswertes über Bleivergiftungen von Seeadlern

Hinweis!

Das Landgericht Hamburg hat mit seinem Urteil vom 12.05.1998 entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Für Inhalte und Gestaltung aller über die OAG-Site extern verlinkten Webseiten übernimmt die OAG keine Verantwortung. Ein Gegendarstellungsanspruch gilt nur im Sinne des §10 des Mediendienste-Staatsvertrages.

...nach oben

 

Design by Projektgruppe Seeadlerschutz e.V.